und das kommt 2014 – Single Point of Truth

Wenn es nach unseren Kunden geht, dann wird 2014 definitiv das Jahr des Tag Management und der Online Offline Integration. Für uns keine Überraschung, denn dieser Trend setzt sich schon seit Jahren fort: Immer mehr Unternehmen haben Interesse daran, Ihre Aktivitäten auf den verschiedenen (Verkaufs-) Kanälen zu koordinieren und die große Frage nach den Cross Media Sales zu beantworten. Für uns ergibt sich daraus eine weitere Frage:

Was ergibt sich für die Online-Offline-Integration, wenn sie sich auf breiter Ebene durchsetzt?

Wie in unserem Jahresrückblick 2013 ausführlicher beschrieben, ist es inzwischen möglich, über Schnittstellen Daten unterschiedlichster Art aus divergenten Quellen in eine gemeinsame Struktur zu überführen (Single Point of Truth). Im Ergebnis werden die Daten für ein kanalübergreifendes Marketing nutzbar. Kundeninteressen können realistischer beurteilt werden, wenn nicht nur ein Handlungskanal als Quelle dienst. Kanalübergreifende Auswirkungen von Werbung werden sichtbar und konzertierte Werbeaktivitäten können ihre Wirkung gezielt abstimmen.

Eindeutige Vorteile, die viele unserer Kunden bereits jetzt nutzen und die sie derzeit im Vergleich zu ihren Wettbewerbern gut positionieren: Schließlich kann die Effizienz von Maßnahmen so noch besser bewertet werden und dementsprechend finanzielle Mittel effektiver eingesetzt werden. Höherer ROI, geringere Fehlinvestitionen. Keine Frage, das wollen viele haben.

Doch mit zunehmender Selbstverständlichkeit von Online-Offline-Integration wird dieser Vorteil zunehmend allgegenwärtig und wer sich dann von seinen Konkurrenten abheben will, muss noch besser sein. So werden die Anforderungen an die Online-Offline-Integration steigen: Daten strukturieren ja – aber bitte in Echtzeit. Daten analysieren ja – aber bitte automatisiert. Und wenn sich aus den Analysen Handlungsempfehlungen ergeben müssen, sollen diese auch automatisiert und in Echtzeit umsetzbar sein.

Denn niemand will unnötiges Geld für Banner oder Adwords ausgeben, wenn die Analyse ein eindeutiges Versagen dieser Werbemaßnahme auf allen Kanälen oder ein Desinteresse eines Großteils der Zielgruppe an der Werbeform ergeben hat. (Und nein – das macht den Analysten nicht überflüssig: Irgendjemand muss die Einstellungen schließlich an die Unternehmensziele anpassen und im Blick behalten…).

Der Trend geht also zu mehr Qualität und Komfort. 2014 wird das Rad nicht neu erfunden, aber es läuft runder und – um im Fahrrad-Bild zu bleiben – bekommt Gummischläuche. Damit es nicht mehr so rumpelt und man das Ziel schneller und sicherer erreicht.

In diesem Sinne wünschen wir allen unseren Kunden und Lesern ein erfolgreiches, spannendes und gesundes Jahr 2014!